21. Juni 2018

Anthony van der Ley zum neuen CEMA-Präsidenten gewählt

“Es wird wichtig sein zu zeigen, wie innovativ die Landmaschinenindustrie ist.“

Anthony van der Ley, Geschäftsführer der LEMKEN GmbH & Co.KG wurde zum neuen Präsidenten der CEMA, des Verbands der Landmaschinenhersteller in Europa, gewählt.

Anthony van der Ley zum neuen CEMA-Präsidenten gewählt
Richard Markwell und Anthony van der Ley

Anthony van der Ley kommentierte die Wahl: "Es ist mir eine große Freude, den Vorsitz der CEMA, der Stimme der europäischen Landtechnikindustrie, zu übernehmen."

"Die Landtechnik ist eine sehr innovative Branche, die bahnbrechende Technologien hervorbringt, um gesellschaftlichen Herausforderungen zu begegnen. In meiner neuen Funktion als Präsident der CEMA freue ich mich darauf, die besondere Kreativität unserer Branche nach außen zu verkörpern, so wie es meinem Vorgänger Richard Markwell in den letzten Jahren in ausgezeichneter Weise gelungen ist. Um die industrielle und technologische Führungsposition Europas bei moderner Landtechnik auszubauen und der europäischen Landwirtschaft den Spitzenrang in der digitalen und präzisen Landwirtschaft zu verschaffen, benötigen wir eine produktive und erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission, den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament, insbesondere in technischen und wirtschaftlichen Fragen".

"Für die Zukunft stehen uns Weiterentwicklungen in den Bereichen Farming 4.0 und Precision Farming in den nächsten zehn Jahren bevor. Das strategische Positionspapier der CEMA, AgriTech Vision 2030, dient unserem Verband dabei als Richtschnur für seine Handlungen."

Anthony van der Ley ist Niederländer und hatte bereits zahlreiche Positionen in europaweit und international agierenden Unternehmen inne. Seit 2012 ist er Geschäftsführer des Landmaschinenherstellers LEMKEN GmbH & Co. KG, einem Familienunternehmen mit mehr als 1.400 Mitarbeitern in Alpen, Deutschland. 

Anthony van der Ley übernimmt die Präsidentschaft von Richard Markwell (AGCO), der dem Verband vier Jahre lang vorstand und sich nun aus aktiven Berufsleben zurückzieht. Über seine Erfahrungen bei der CEMA erzählte Markwell: "Es war eine Ehre und ein Privileg die CEMA zu leiten. Dies ist eine großartige und ehrenwerte Branche, die die Maschinen herstellt, die eine zunehmend nachhaltige Produktion von Lebensmitteln ermöglichen."

"Ich wünsche Anthony van der Ley viel Erfolg. Besonders bemerkenswert ist, dass erstmals in der jüngeren CEMA-Geschichte ein Vertreter eines Geräteherstellers den Vorsitz übernommen wird. Ich bin sicher, dass dies die Aktivitäten der CEMA mit neuer Energie beflügeln wird.

Die offizielle Übergabe fand während der letzten Sitzung des CEMA-Vorstands am 20. Juni in Brüssel statt.

Der CEMA-Präsident wird für eine Amtszeit von zwei Jahren gewählt und kann einmalig wiedergewählt werden.

Quelle: CEMA