ISOBUS

ISOBUS in der Landwirtschaft bietet viele Vorteile!

Die Bedienung von Anbaugeräten ist durch angeglichene Bedienstrukturen vereinfacht, ein Terminal kann für mehrere Geräte benutzt werden. Außerdem können Zusatzbedienelemente, so genannte Auxiliaries, wie beispielsweise Joysticks oder Kippschalterleisten, gemeinsam genutzt werden. Teilflächenspezifische Bewirtschaftungsmaßnahmen können vereinfacht werden und der Austausch von Daten und Informationen zwischen den Geräten und der Farm Management Software wird ermöglicht.

BUS steht für Binary Unit System und dient der Datenübertragung zwischen mehreren Teilnehmern, die einen gemeinsamen Übertragungsweg nutzen. Der Begriff ISOBUS ist der Markenname für den Datenbus in land- und kommunaltechnischer Anwendung und ist von dem internationalen Standard ISO 11783 abgeleitet. Nach diesem Standard sind Stecker und Leitungen, Teilnehmer, Datenformate und Schnittstellen definiert.

Die wichtigsten ISOBUS-Bausteine:

1. ISOBUS-fähiges Bedienterminal (UT)
2. ISOBUS-Jobrechner am Gerät
3. Normierte Traktor-Gerätesteckdose
4. ISOBUS Zusatzbedienelement (AUX-N Joystick)
5. Traktor ECU
6. GPS-Empfänger

 

 

ISOBUS-Bausteine

AEF

Passen Schlepper und Anbaugerät zusammen?

Die Agricultural Industry Electronics Foundation überprüft unabhängig die ISOBUS-Komponenten nach ihrer Konformität mit der ISO 11783 Norm und ergänzenden AEF-Guidelines. mehr lesen

CCI

Einer für Alle, Alle für Einen

Der Competence Center ISOBUS e.V. entwickelt herstellerübergreifende Agrarelektronik und Softwarelösungen. mehr lesen

DKE

Eine Datendrehscheibe für Alle

Das Unternehmen DKE (DKE steht für Digitale Kommunikation und Entwicklung) ermöglicht sicheren und produktübergreifenden Datentransport, welcher Konvertierungsprobleme bei der Datenkommunikation deutlich reduziert. mehr lesen